Archiv der Kategorie: runde Nummer

Update: Berliner Dom – Mitte

Während des zweiten Coronalockdowns ist die Innenstadt von Berlin so leer wie schon Jahre nicht mehr. Keine Touristen, aber auch nur sehr wenige Berliner bevölkern die Straßen in Mitte. So ergab sich die einmalige Chance, den Berliner Dom, den wir schon einmal an Silvester 2016 besichtigt hatten, ganz menschenleer zu sehen. Einen Anblick, den sonst nur wenige Mitarbeiter zu Gesicht bekommen dürften. So konnten wir auch neue Fotos mit deutlich besserer Qualität (den neuen moderne Smartphones sei Dank) vom Innenraum machen: Weiterlesen

350: Martin Luther Gedächtniskirche – Mariendorf

Bisher haben wir immer versucht, für die ‚runden‘ Nummern der Kirchenbesuche ein besonders sehenswertes Bauwerk zu besichtigen. Die Martin-Luther-Gedächtniskirche an der Riegerzeile war schon ein heißer Kandidat für die 300, allerdings standen wir bei unserem Besichtigungsversuch Ende 2019 vor verschlossener Tür, obwohl eine ‚Offene Kirche‘ stattfinden sollte. So wurde es dann die sehr sehenswerte Friedrichswerdersche Kirche. Für die nun anstehende runde Zahl 350 hatten wir dieses Mal mehr Glück. Wir kamen genau zum Ende des Gottesdienstes, hörten schon draußen das mehrstimmige Glockenspiel und konnten uns in der sich leerenden Kirche entspannt umsehen.  Weiterlesen

300: Friedrichswerdersche Kirche – Mitte

Lange haben wir darüber nachgedacht, welche der verbliebenen Kirchen wir als 300. besuchen wollen. Nun kam uns der Zufall zu Hilfe. Schon seit 2012 war die Friedrichswerdersche Kirche am Werderschen Markt baupolizeilich gesperrt. Es bestand Einsturzgefahr, da beidseitig neben der Kirche neue Wohnanlagen entstanden sind, die historisch korrekt so nah an die Kirche herangebaut wurden, dass sich beim Ausheben der Fundamente Risse im Mauerwerk der Kirche bildeten. Zum Glück konnte der zwischenzeitlich im Raum stehende Abriss verhindert werden. Trotzdem sollte die Kirche erst Mitte diesen Jahres wieder offiziell eröffnet werden, leider zu spät für unsere 300. Plötzlich lasen wir jedoch von einer Sonderöffnung am Wochenende 18./19.1.2020 anlässlich der abgeschlossenen Renovierung, bei der die noch leere Kirche kostenlos für alle besichtigt werden konnte. Das haben wir natürlich genutzt und so doch noch die perfekte Kirche für unseren runden Anlass gefunden. Weiterlesen

250: Schlosskirche Köpenick

Es sollten nicht immer nur die großen und bekannten Kirchen sein, die wir an unseren ‚runden Zahlen‘ besuchen. So haben wir uns bei der Nummer 250 für die eher kleine und nicht so sehr im Fokus stehende Schlosskirche Köpenick auf der dortigen Schlossinsel entschieden. Fast wären wir durch unerwarteten Stau und wegen nicht einfacher Parkplatzsuche zu spät gekommen. Die Pfarrerin war gerade im Begriff nach dem Karfreitagsgottesdienst die Kirche abzuschließen, um zu ihrer anderen Gemeinde in Neukölln zu eilen. Auf unsere Bitte hin schaltete sie aber sogar noch einmal das Licht an und ließ uns kurz umsehen. Weiterlesen

200: Rosenkranzbasilika – Steglitz

Nachdem wir die beiden bekanntesten Kirchen Berlins schon besichtigt haben, wollen wir trotzdem an den runden Zahlen etwas besonderes sehen. So haben wir uns eine (geheime) Liste mit Kirchen angelegt, deren Besuch wir uns genau für diesen Anlass aufheben. Darum musste die Rosenkranzbasilika in der Kieler Straße warten, bis wir sie uns endlich als 200. Kirche ansehen konnten. Wir wählten dafür die Beichtgelegenheit vor dem Samstagabendgottesdienst. Die Kirche kann aber auch unter Woche tagsüber im Rahmen der Offenen Kirche besichtigt werden. Weiterlesen

150: Kirche am Hohenzollernplatz – Wilmersdorf

Nachdem wir uns bisher für die ‚runden Besuche‘ die beiden bekanntesten Kirchen Berlins ausgesucht hatten (Berliner Dom und Gedächtniskirche), sollte es auch für die diesmal anstehende 150. Besichtigung wieder eine besondere Kirche sein. Zwei Dinge gaben dabei den Ausschlag zugunsten der Kirche am Hohenzollernplatz in Wilmersdorf. Sie wurde in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts erbaut und gilt als ein bedeutendes Beispiel für den Expressionismus, einen Baustil, der uns bei unseren bisherigen Besichtigungen immer besonders gut gefallen hat. Zweitens findet in der Kirche jeden Samstag zur Mittagszeit eine kleines Konzert statt. Im Rahmen dieser NoonSong genannten Reihe, die ungefähr eine halbe Stunde dauert, werden bekannte und unbekannte Lieder von einem kleinen Chor vorgetragen. Das wollten wir uns gerne einmal anhören. Weiterlesen

100: Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche – Charlottenburg

Schon für unsere 50. besuchte Kirche, hatten wir uns mit dem Berliner Dom eine besondere ausgesucht. Für die 100. kam darum nur Berlins wohl bekannteste Kirche, die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz in Frage. Neben dem Brandenburger Tor und dem Fernsehturm zählt sie zu Berlins bekanntestes Bauwerken und dürfte das Symbol für das Zentrum des alten Westberlins sein. Ein Besuch dieser Kirche stellt keine besondere Herausforderung dar (außer der Parkplatzsuche vielleicht), da sie jeden Tag für die vielen Touristen offen steht. Weiterlesen

50: Berliner Dom – Mitte

Als letzte Kirche des Jahres 2016 und gleichzeitig die 50., die wir gemeinsam besucht haben, haben wir uns eine besondere Kirche aufgehoben: den Berliner Dom am Lustgarten gegenüber vom neu erbauten Schloss. So nutzten wir das schöne Wetter an Silvester und reihten uns in die Schlange der Berlintouristen ein, die wie wir den Dom von Innen sehen wollten. Die Popularität der Kirche erkennt man schon daran, dass der Dom die bisher einzige noch in Betrieb befindliche Kirche ist, für die wir Eintritt zahlen mussten (die Nikolaikirche ist ein Museum). Zum Glück fanden wir eine etwas abseits gelegene vollkommen leere Kasse, die uns das lange Anstehen für ein Ticket ersparte. Weiterlesen