Archiv der Kategorie: Steglitz

399: Gemeindezentrum von der Auferstehung Christi – Lankwitz

Den unscheinbaren Flachbau am Kamenzer Damm könnte man fast übersehen, wenn da nicht das kleine angedeutete Kreuz auf dem Dach wäre. Außerdem steht ein großes Schild des neuen Besitzers des ehemaligen Gemeindezentrums von der Auferstehung Christi, der Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirchengemeinde, im Vorgarten. Die Kirche heißt heute St. Immanuel. Als wir ankamen schienen alle schon weg zu sein, die Kirche stand aber noch offen, was wir für eine kurze Besichtigung genutzt haben. Weiterlesen

398: Dorfkirche Giesendorf – Steglitz

Die Dorfkirche Giesendorf ist eine der wenigen Dorfkirchen, die wir noch nicht besichtigt hatten. Sie ist ein Überbleibsel des alten Dorfes, dass heute ganz im Berliner Ortsteil Lichterfelde aufgegangen ist. Wir kamen zum Ende des Gottesdienstes und verkürzten unsere Wartezeit mit einer Besichtigung des anliegenden Friedhofs und den erstaunten Blick auf des monströs große Kraftwerk Lichterfelde im Hintergrund. Weiterlesen

374: Johann Sebastian Bach Kirche – Lichterfelde

Nach dem Besuch der Petruskirche fuhren wir weiter bis zur Luzerner Straße, an der ganz in der Nähe vom Friedhof Lichterfelde die eher unscheinbare Johann-Sebastian-Bach-Kirche steht. Bei unserer Ankunft war die angekündigte Andacht noch voll im Gange, so dass wir etwas warten mussten, bis die meisten Teilnehmer die Kirche verlassen hatten, bevor wir selbst den Innenraum betreten konnten. Weiterlesen

359: Lukaskirche – Steglitz

Eigentlich hatten wir gehofft, die Lukaskirche an der Friedrichsruher Straße im Rahmen einer runden Zahl zu besichtigen. Leider hat sich das bisher nie ergeben und wir standen auch schon mehrfach vor verschlossener Tür. Um so überraschter waren wir, als wir bemerkten, dass in der Lukaskirche auch während der Coronazeit immer noch Präsenzgottesdienste stattfinden, während fast alle anderen evangelischen Gemeinden auf Videogottesdienste umgestiegen sind. So haben wir die Chance genutzt und uns die Kirche nach dem Gottesdienst angesehen. Zuerst betraten wir jedoch den sehenswerten Vorraum, der als Erinnerungsstätte für die Gefallenen des ersten Weltkriegs eingebaut wurde: Weiterlesen

349: St. Johannes Evangelist – Steglitz

Normalerweise dauert ein Gottesdienst ca. eine Stunde. In der Kirche St.-Johannes-Evangelist an der Sembritzstraße muss er schon deutlich früher zu Ende gegangen sein. Als wir dort um kurz vor 10 ankamen, standen nur noch einige wenige Gemeindemitglieder vor der Tür. Wir konnten zwar noch die vollkommen leere Kirche besichtigen, allerdings war das Licht schon ausgeschaltet. Kurz darauf erschien jemand und deutete an, dass er die Kirche abschließen möchte. So blieb es nur ein kurzer Besuch. Weiterlesen

344: Kirche zur Wiederkunft Christi – Steglitz

Als wir die Kirche zur Wiederkunft Christi an der Ellwangerstraße erreichten, schienen wir zu spät gekommen zu sein. Die Kirche wirkte verschlossen und das Gelände war verlassen. Keine Spur mehr vom Gottesdienst, der hier vor kurzem zu Ende gegangen sein sollte. Zu unserer Überraschung war die Eingangstür aber unverschlossen und wir konnten uns ganz allein in der menschenleeren Kirche umsehen. Unverschlossene, unbewachte Kirchen sind eine absolute Seltenheit in Berlin und auch nur in den Randbezirken zu finden. Weiterlesen

341: Patmoskirche – Steglitz

Obwohl fast um die Ecke von der Schöneberger Kirche zum Guten Hirten gelegen, mussten wir für den Besuch der Patmoskirche an der Gritznerstraße den Stadtbezirk wechseln. Wir schafften es gerade noch rechtzeitig vor Beginn des Gottesdienstes, den langen, offenen, überdachten Gang bis zum Innenraum der Kirche zurückzulegen, um uns dort umzusehen. Weiterlesen