Archiv der Kategorie: nach 1945

399: Gemeindezentrum von der Auferstehung Christi – Lankwitz

Den unscheinbaren Flachbau am Kamenzer Damm könnte man fast übersehen, wenn da nicht das kleine angedeutete Kreuz auf dem Dach wäre. Außerdem steht ein großes Schild des neuen Besitzers des ehemaligen Gemeindezentrums von der Auferstehung Christi, der Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirchengemeinde, im Vorgarten. Die Kirche heißt heute St. Immanuel. Als wir ankamen schienen alle schon weg zu sein, die Kirche stand aber noch offen, was wir für eine kurze Besichtigung genutzt haben. Weiterlesen

397: Christkönig Kirche – Lübars

Um noch ein wenig die Herbststimmung zu genießen, fuhren wir von Neu-Tegel über Lübars nach Hause. Kurz vor dem alten Dorfkern, am Zabel-Krüger-Damm, kamen wir an der Christkönig-Kirche vorbei und sahen die offene Eingangstür. Dort endete gerade der Gottesdienst einer ukrainisch-orthodoxen Gemeinde. In der Kirche roch es nach Weihrauch und es waren mehrere Ikonen aufgestellt. Während unserer Besichtigung übte ein Chor einen mehrstimmiges, trauriges, wahrscheinlich ukrainisches Lied, dass uns spontan noch etwas warten und lauschen ließ. Weiterlesen

396: Hoffnungskirche – Tegel

Die Existenz der Tegeler Hoffnungskirche am Tile-Brügge-Weg  war uns schon länger bekannt. Bei ihr endet die Hatzfeldtallee, an der eine Sporthalle liegt, in der wir schon öfter zum Hockeyspielen waren. Allerdings hatten wir es bisher noch nicht zu einem Besuch geschafft. Wir kamen eine ganze Weile nach dem Ende des Gottesdienstes dort an, fanden die meisten der Gemeindemitglieder beim Kaffee zusammen sitzend, konnten so eine Blick in den Saal werfen und bekamen dabei sogar eine kleine Einführung. So erfuhren wir, dass der gerade zu Ende gegangene ein Büchergottesdienst war, was man noch deutlich an den Ausstattungsgegenständen rund um den Altar sehen konnte. Weiterlesen

395: Apostel Johannes Gemeindezentrum – Reinickendorf

Alle Architekten, die wir kennen, sind Anhänger des Sichtbetons. Das dürfte einer der signifikantesten Unterschiede zur Restbevölkerung darstellen, die dieses Gestaltungselement in der Mehrheit wohl deutlich ablehnt. Insofern ist das Apostel-Johannes-Gemeindezentrum am Dannenwalder Weg ein Tempel zeitgenössischer Architektur, den nur Eingeweihte wirklich zu würdigen wissen. Wir kamen nach mehreren erfolglosen Versuchen während der Coronazeit fast zum Ende eines Gottesdienstes dort vorbei und konnten uns anschließend drinnen umsehen. Weiterlesen

393: St. Maximilian Kolbe Kirche – Staaken

 

Vom Gemeindehaus Klosterfelde ist es nicht sehr weit bis zur St.-Maximilian-Kolbe-Kirche an der Maulbeerallee, die dort umrahmt von hohen Häusern in der Großwohnsiedlung von Staaken steht. Wir mussten nur wenig warten bis der Gottesdienst vorbei war und konnten uns bei der Besichtigung an dem lebhaften Abschlussstück des Organisten erfreuen. Mit ihm kamen wir beim Besuch der Empore kurz ins Gespräch und er sorgte dafür, dass extra für uns noch einmal das Licht für bessere Fotos eingeschaltet wurde. Vielen Dank. Weiterlesen

391: Gemeindezentrum Radeland – Hakenfelde

Da wir schon mal bis Hakenfelde gefahren waren, versuchten wir unser Glück noch am Gemeindezentrum Radeland am Schwanter Weg, wo der Gottesdienst schon länger beendet war. Zu unserer Freude stand die Kirche noch offen und die verbliebenen Gemeindemitglieder zeigten uns noch ihre Kirche. Weiterlesen

389: Gnadenkirche – Spandau

An einem nicht mehr so sonnigen Sommertag fuhren wir Sonntagmorgen nach Spandau, um noch vor dem Gottesdienst die an der Jaczostraße gelegene Gnadenkirche zu besichtigen. Wir kamen so früh, dass gerade erst die ersten Vorbereitungen für den Gottesdienste begonnen hatten, der Organist sich warm spielte und wir die Kirche ganz ungestört besichtigen konnten. Weiterlesen

387: Kirche zur Heimat – Zehlendorf

Wer die Fotos aufmerksam betrachtet, erkennt vielleicht, dass wir auch die Kirche zur Heimat mehrfach anfahren mussten, bis es endlich mit einer Besichtigung geklappt hat. Es war mal wieder ein Hockeyspiel unseres Sohnes, das uns so früh am Sonntag nach Zehlendorf trieb, so dass wir die Kirche noch vor Beginn des Gottesdienstes im fast leeren Zustand ansehen konnten. 2020 haben wir beim Besuch der St.-Otto-Kirche in der gleichen Straße schon mal vor verschlossenen Türen gestanden. Weiterlesen

382: Herrman Stöhr Haus – Westend

Nach gefühlt endlos langer Coronapause haben wir endlich wieder einmal die Zeit für eine Kirchenbesichtigung gefunden. Dieses Mal führte uns der Weg nach Westend in die Nähe des Olympiastadions, wo es im Plattenbauviertel ‚Grünes Dreieck‘ an der Angerburger Straße ein Gemeindezentrum gibt, das wir zum Ende des Gottesdienstes besucht haben. Weiterlesen