Archiv der Kategorie: Hinterhof

392: Gemeindehaus Klosterfelde -Spandau

An einem schönen Herbstsonntag führte uns der Weg zum Gemeindehaus Klosterfelde an der Seegefelder Straße. Wir kamen zum Ende des Gottesdienstes und konnten uns die Kirche fast ganz allein ansehen, während der Pfarrer draußen mit einigen Gemeindemitgliedern noch ein Schwätzchen hielt. Weiterlesen

369: Gemeindesaal Jesus Christus Gemeinde – Kreuzberg

Nur durch Zufall sind wir bei einem Stadtrundgang an der Wartenburgstraße auf den Gemeindesaal der Jesus-Christus-Gemeinde gestoßen. Dort finden im Moment die Gottesdienste der Gemeinde statt, da ihre Christuskirche gerade saniert wird (das andere Gotteshaus der fusionierten Gemeinde, die Jesuskirche, ist heute ein Wohnhaus). So konnten wir das Ende des Gottesdienstes für einen Besuch des leeren, aber beleuchteten Saals nutzen, während die Gemeindemitglieder schon draußen im Garten verweilten. Weiterlesen

272: Erlöserkirche – Mitte

Auch in der Erlöserkirche in der Schröderstraße finden inzwischen keine regelmäßigen Gottesdienste mehr statt und Öffnungszeiten gibt es schon gar nicht. So mussten wir uns für eine Besichtigung einen anderen Anlass einfallen lassen. Zum Glück befindet sich im Erdgeschoss eine Kita vom gleichen kirchlichen Träger, der evangelisch-methodistischen Kirche. Dort haben wir einfach nachgefragt, ob wir uns die Kirche einmal von innen ansehen dürfen. Zum Glück hatte eine Mitarbeiterin einen Schlüssel und war bereit uns den Saal zu zeigen. Weiterlesen

242: Franziskanerkloster – Pankow

Fast in Sichtweite des Martin-Luther-Hauses auf der gegenüberliegenden Seite der Wollankstraße befindet sich ein kleines Kloster der Franziskaner. Als wir dort zum Ende des Gottesdienstes ankamen, war die Kapelle so gut gefüllt, dass einige Besucher draußen vor der Tür stehen mussten. Als der Saal sich leerte, waren wir dann überrascht, wie viele Menschen in den nicht sehr großen Raum passen. Weiterlesen

203: St. Thomas von Aquin – Mitte

Man muss schon ein wenig suchen, bis man die St.-Thomas-von-Aquin-Kirche (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Kirche in Charlottenburg) auf dem Gelände der katholischen Akademie an der Hannoverschen Straße entdeckt hat. Sie steht hinter einem verglasten Gang zwischen einem neu erbauten Hotel und einem Altbau. Der Zutritt erfolgt über die Hotellobby. Wir nutzten die Zeit zwischen dem englischsprachigen und dem anschließenden deutschen Gottesdienst für unseren Besuch. Weiterlesen

182: Friedenskirche – Charlottenburg

Um die Friedenskirche zu besuchen, muss man in den zweiten Hinterhof eines unauffälligen Gebäudes an der viel befahrenen Bismarckstraße gehen. Am Vorderhaus gibt es nur ein kleines Hinweisschild über dem Durchgang, das uns bei unseren bisherigen Vorbeifahrten noch nie aufgefallen war. Nach einer wechselvollen Geschichte mit mehreren Eigentümerwechseln gehört die Kirche heute den Baptisten. Bei unserer Ankunft war der Gottesdienst zwar vorbei, aber es befanden sich noch viele Gemeindemitglieder bei angeregtem Gespräch im Saal. Auch wir wurden schnell angesprochen und wir bekamen eine Einführung in die Geschichte der Kirche. Die Gemeinde bemüht sich ihre Sichtbarkeit angesichts der versteckten Lage durch ein vielfältiges Veranstaltungsangebot zu verbessern. Weiterlesen

177: Mater Dolorosa – Prenzlauer Berg

An der viel befahrenen Greifswalder Straße steht ein Wohnhaus, über dessen Toreinfahrt St. Katharinenstift steht. Auf dem Hinterhof gibt es neben einer Schule eine kleine Kirche, die unter der Woche während der Schulzeiten offen steht. Wir fuhren allerdings an einem Sonntag dort vorbei und haben es trotzdem probiert. Wir hatten Glück. Die Mater-Dolorosa-Kirche stand offen, während nebenan im Seitenhof ein kleines Grillfest stattfand. Weiterlesen