Gustav-Adolf-Kirche Panorama

Liste   Galerie   Karte   Kategorien

Unser Projekt ist einfach. Wir wollen alle Kirchen Berlins einmal von innen gesehen haben. Was im Urlaub z.B. in Italien keiner Rede wert wäre, ist in Berlin nicht so einfach wie es klingt. Denn die meisten Kirchen sind fast immer geschlossen, vor allem aus Personalmangel und berechtigter Angst vor Diebstahl und Vandalismus. Weiterlesen

383: Friedenskirche – Westend

Nach dem Besuch des Herrmann-Stöhr-Haus wechselten wir auf die andere Seite der Heerstraße, um uns die Friedenskirche an der Tannenbergallee anzusehen. Obwohl beide Gemeinden inzwischen fusioniert sind, fanden die Gottesdienste unabhängig voneinander in nur 30 minütigem Abstand statt. Hier hat es offensichtlich noch keine sonst oft von uns beobachtete Einsparung am Personal gegeben. Vielleicht trennt aber auch die große Heerstraße die beiden Viertel (von Kiez kann man in der Gegend nicht wirklich sprechen) mehr als nur geografisch voneinander. Weiterlesen

382: Herrman Stöhr Haus – Westend

Nach gefühlt endlos langer Coronapause haben wir endlich wieder einmal die Zeit für eine Kirchenbesichtigung gefunden. Dieses Mal führte uns der Weg nach Westend in die Nähe des Olympiastadions, wo es im Plattenbauviertel ‚Grünes Dreieck‘ an der Angerburger Straße ein Gemeindezentrum gibt, das wir zum Ende des Gottesdienstes besucht haben. Weiterlesen

381: Gemeinwesenzentrum Heerstraße Nord – Staaken

Neben dem alten Staaken gibt es noch ein anderes, sagen wir moderneres: die Plattenbausiedlung Heerstraße Nord. Ja, auch in Westberlin hat man sich dem industriellen Bauen nicht verschlossen. Ziemlich versteckt zwischen alle den Hochhäusern gibt es im Gemeinwesenzentrum einen Kirchsaal, in dem regelmäßig Gottesdienste stattfinden. Wir mussten nur kurz warten, bis der Gottesdienst zu Ende war, bevor wir uns dort umsehen konnten. Weiterlesen

380: Weihnachtskirche – Haselhorst

Wir haben ja schon viele Kirche zu dem ihrem Namen entsprechenden Anlass besucht. Nur in die Weihnachtskirche hatten wir es bisher nicht geschafft. Nun dauert die Weihnachtszeit offiziell bis zum Dreikönigstag, so dass wir dieses Jahr die Chance gleich nach Neujahr ergriffen haben. Wir kamen erst kurz nach Ende des Gottesdienstes dort an und fanden die Kirche zwar offen aber schon dunkel vor. Schnell fand sich aber jemand, der uns nochmal das Licht anmachte und sogar noch die Kerzen am Adventskranz auf dem Altar entzündete. Und natürlich auch die Lichter am Weihnachtsbaum. Weiterlesen

Rückblick 2021

So kann man sich täuschen. Als wir nach 2020 dachten, es könnte nur noch besser werden, kam 2021. Erneut mussten wir die Kirchenbesuche reduzieren, auf nur noch 28 im ganzen Jahr. Schuld war sicherlich der lange Lockdown und die vielen Onlinegottesdienste. Es wird aber auch zunehmend schwierig, die Besichtigungen so zu planen, dass wir gleich mehrere an einem Tag besuchen können. Dafür liegen die verbliebenen Kirchen inzwischen einfach zu verstreut über das Stadtgebiet. Es wird also auch nach Corona eher langsamer weitergehen.

Aber gut, was ist 2021 passiert: Weiterlesen

379: Dorfkirche Staaken – Spandau

Eine hatten wir noch. Bevor es zur Silvesterparty nach Dahlem ging, fuhren wir noch zu einer Besichtigung der Dorfkirche Staaken am Nennhäuser Damm vorbei. Wir kamen im Dunkeln kurz vor Beginn des Gottesdienstes dort an und konnten uns noch umsehen. Erst im neuen Jahr haben wir dann die Draußenaufnahmen im Hellen nachgeholt. Weiterlesen

377: Neuapostolische Kirche – Kreuzberg

Zum Glück stieß der Bewohner der Neuapostolischen Kirche an der Baruther Straße auf diesen Blog. Uns war diese Kirche trotz Wikipediaeintrags (den es erst seit 2019 gibt) entgangen. So konnten wir mit seiner Hilfe mittags bei bestem Fotowetter einen Blick in die leere Kirche werfen. Wir bekamen sogar noch ein paar alte Fotos aus der Entstehungszeit der Kirche zu sehen. Vielen Dank. Weiterlesen

376: Dorfkirche Rudow – Neukölln

Der Gottesdienst in der Dorfkirche Rudow war ungewöhnlich spät für 14:00 angekündigt worden. Aufgrund von Corona sollte er im Garten stattfinden. Als wir nach dem Besuch des Späth’schen Weihnachtsmarkts dort gegen 14:30 ankamen, war schon alles vorbei. Kein Wunder bei der Kälte. Zum Glück fanden wir schnell jemand, der bereit war, uns die Kirche aufzuschließen und uns den Innenraum zu zeigen. Vielen Dank dafür. Weiterlesen