Archiv der Kategorie: Nutzung

257: Gemeindehaus Nordend – Pankow

Fast wären wieder umsonst beim Gemeindehaus Nordend an der Schönhauser Straße in Rosenthal vorbeigefahren. Dieses Mal fand bei unserem Besuch ein Gottesdienst statt, der aber noch im Gange war, als wir dort ankamen. Deswegen setzten wir uns gemeinsam mit unserem heutigen Gast nebenan in den Garten auf eine Bank, gleich neben den dort separat stehenden Glockenturm. So bemerkten wir das Ende des Gottesdienstes nicht und die Kirche war schon komplett leer, als wir erneut nachsahen. Zum Glück ließ man uns aber noch hinein und ausreichend Zeit, uns umzusehen. Anschließend bekamen sogar wir noch eine kleine Einführung in die Geschichte der Kirche und geplante neue Projekte. Weiterlesen

252: Albert Schweitzer Kirche – Reinickendorf

Als wir zufällig lasen, dass an diesem Sonntag der letzte Gottesdienst in der Albert-Schweitzer-Kirche an der Auguste-Victoria-Allee stattfinden sollte, ließen wir unsere eigentlichen Pläne fallen und machten uns sofort auf den Weg, um nicht wie bei der Jona-Kirche zu spät zu kommen. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Pfarrer nach dem Gottesdienst brachte dann aber zu Tage, dass die Kirche nicht verkauft, sondern nur zu einem Gemeindezentrum umgebaut wird und es danach weiter Gottesdienste geben wird. Weiterlesen

228: Begegnungskirche – Reinickendorf

Zu unserem Vorteil hat die Begegnungskirche an der Gotthardstraße mit 10:07 Uhr einen sehr ungewöhnlichen Zeitpunkt für den Beginns des Gottesdienstes. Wir kamen dort Punkt 10 an und hätten in anderen Kirchen mit dem üblichen Beginn um 10:00 Uhr keine Chance mehr auf eine vorherige Besichtigung gehabt. So konnten wir noch schnell eine Blick hineinwerfen und sogar noch zur Empore hochsteigen. Das Gemeindemitglied, das wir wegen des ungewöhnlichen Beginns befragten, konnte uns aber leider auch keine Auskunft für den Grund geben. Die Kirche wird von einer evangelischen Freikirche, der Volksmission entschiedener Christen betrieben. Weiterlesen

208: Martin Luther Kirche – Neukölln

Hätten wir nicht die genaue Adresse der Martin-Luther-Kirche in der Fuldastraße gehabt, wären wir vielleicht an ihr vorbeigefahren. Sie ist im Moment ganz hinter einem großen Gerüst verschwunden. Wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind, werden wir noch einmal vorbeifahren müssen, um uns die renovierte Außenfassade anzusehen. Wir fanden dieses Mal aber den vom Gerüst vollständig versteckten Eingang und kamen genau zum Ende des Gottesdienstes. Weiterlesen

140: Jesus Christus Kirche – Dahlem

Gar nicht weit von der katholischen St.-Bernhard-Kirche in Dahlem steht auf einem kleinen Hügel in einem kleinen Park die evangelische Jesus-Christus-Kirche, bei der man aufgrund der Ähnlichkeit sofort an einen Geschwisterbau denken muss. Die äußerliche Verwandschaft ergibt sich aber einfach aus der gleichen Bauzeit, den frühen 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, sie stammen aber von verschiedenen Architekten. Der Kirchmeister der Jesus-Chistus-Kirche ist Ludwig Bartning. Er ist der Bruder des deutlich bekannteren Otto Bartning, von dem wir in Berlin auch schon zwei Kirchen von innen gesehen haben (die Gustav-Adolf-Kirche in Charlottenburg und die Offenbarungskirche in Friedrichshain). Bekannt ist die Jesus-Christus-Kirche aber vor allem als Wirkungsstätte von Pastor Martin Niemöller. Weiterlesen

119: St. Agnes – Kreuzberg

Die wenigen verbliebenen Gebäude des Brutalismus werden im Moment gerade wieder entdeckt. An vielen Stellen liest man etwas über diese Bauperiode der 50er und 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, die sich von béton brut (roher Beton) und nicht etwa von dem dadurch entstehenden Eindruck ableitet. In diesem Zusammenhang wird oft die St.-Agnes-Kirche in der Alexandrinenstraße in Kreuzberg erwähnt, die profaniert, saniert und in eine Galerie umgewandelt wurde. Das wollten wir uns auch einmal näher ansehen und haben uns an einem Samstagvormittag dorthin auf den Weg gemacht. Weiterlesen

117: Kirche zum Heilsbronnen – Schöneberg

Die nächste Kirche auf unserer nachmittäglichen Reformationstagstour erreichten wir leider erst mit dem Beginn des Gottesdienstes. In der Kirche zum Heilsbronnen in der (wie könnte es anders sein) Heilsbronner Straße wurde der Festgottesdienst aus Wittenberg per Video übertragen. So blieb uns nur ein flüchtiger Blick in die Kirche. Weiterlesen

115: Alte Nazarethkirche – Wedding

Wie wir schon beim Besuch der Neuen Nazarethkirche bemerkt haben, steht die Alte Nazarethkirche direkt auf dem Leopoldplatz. Sie ist allerdings nicht so weithin sichtbar, da sie keinen Kirchturm hat. Das hat sie mit 2 der 3 anderen ‚Vorstadtkirchen von Schinkel‚ gemein, von denen wir bisher schon die St. Elisabethkirche und die Johanniskirche besucht haben. Auch die Alte Nazarethkirche hatte im Rahmen der Feierlichkeiten zum 500. Jahrestag der Reformation geöffnet. Hier sollte ein gemeinsames Singen stattfinden, das gerade begann, als wir die Kirche betraten. Ungewöhnlicherweise muss man dazu vom Eingang noch durch ein Treppenhaus (das den Charme der 70er Jahre versprüht) eine Etage nach oben klettern. Im Erdgeschoss befindet sich eine Kindertagesstätte. Weiterlesen