Archiv der Kategorie: evangelisch

376: Dorfkirche Rudow – Neukölln

Der Gottesdienst in der Dorfkirche Rudow war ungewöhnlich spät für 14:00 angekündigt worden. Aufgrund von Corona sollte er im Garten stattfinden. Als wir nach dem Besuch des Späth’schen Weihnachtsmarkts dort gegen 14:30 ankamen, war schon alles vorbei. Kein Wunder bei der Kälte. Zum Glück fanden wir schnell jemand, der bereit war, uns die Kirche aufzuschließen und uns den Innenraum zu zeigen. Vielen Dank dafür. Weiterlesen

374: Johann Sebastian Bach Kirche – Lichterfelde

Nach dem Besuch der Petruskirche fuhren wir weiter bis zur Luzerner Straße, an der ganz in der Nähe vom Friedhof Lichterfelde die eher unscheinbare Johann-Sebastian-Bach-Kirche steht. Bei unserer Ankunft war die angekündigte Andacht noch voll im Gange, so dass wir etwas warten mussten, bis die meisten Teilnehmer die Kirche verlassen hatten, bevor wir selbst den Innenraum betreten konnten. Weiterlesen

372: Paul Gerhard Kirche – Schöneberg

Eigentlich wollten wir ja Kirchen in Lichterfelde besuchen. Auf dem Weg dorthin kommt man jedoch an der ‚Kircheninsel‘ in Schöneberg vorbei. Hier stehen auf engem Raum drei Kirchen, die alte Dorfkirche, die katholische St. Norbert und dazwischen die evangelische Paul-Gerhard-Kirche, die uns in unserer Sammlung noch fehlte. Im Vorbeifahren sahen wir die offene Tür und hielten spontan an. Der Gottesdienst schien vorbei zu sein, so dass wir uns die fast leere Kirche ansehen konnten. Weiterlesen

369: Gemeindesaal Jesus Christus Gemeinde – Kreuzberg

Nur durch Zufall sind wir bei einem Stadtrundgang an der Wartenburgstraße auf den Gemeindesaal der Jesus-Christus-Gemeinde gestoßen. Dort finden im Moment die Gottesdienste der Gemeinde statt, da ihre Christuskirche gerade saniert wird (das andere Gotteshaus der fusionierten Gemeinde, die Jesuskirche, ist heute ein Wohnhaus). So konnten wir das Ende des Gottesdienstes für einen Besuch des leeren, aber beleuchteten Saals nutzen, während die Gemeindemitglieder schon draußen im Garten verweilten. Weiterlesen

368: Gemeindezentrum Apostel Petrus – Märkisches Viertel

Am Gemeindezentrum Apostel Petrus am Wilhelmsruher Damm kann man schnell mal vorbeifahren, ohne es zu bemerken. Es liegt am Straßenrand etwas versteckt hinter den großen Platanen. Es gibt auch keinen Kirchturm, der auffallen würde. Nur ein aufgemaltes Kreuz und der Schriftzug weisen auf ein sakrales Gebäude hin. Wir haben uns den Innenraum an einem Sonntagvormittag nach dem Gottesdienst angesehen. Weiterlesen

367: Segenskirche – Reinickendorf

Auch bei der schön an der Auguste-Viktoria-Allee gelegenen Segenskirche haben wir mehrere Anläufe gebraucht, bis wir endlich nicht mehr vor verschlossener Tür standen. Es musste mal wieder das Ende eines Gottesdienstes herhalten, damit wir eine Blick hineinwerfen konnten. Zum Glück war es ein schöner Sommertag, der uns das Warten auf einer Bank vor der Kirche angenehm gemacht hat. Weiterlesen

✝✝✝: Luisenstadtkirche – Mitte

Die Luisenstadtkirche oder Sebastiankirche, an einem kleinen Park an der Alten Jakobstraße gelegen, wurde im 2. Weltkrieg schwer beschädigt und nicht wieder aufgebaut. Nach dem Mauerbau wurde die verbliebene Ruine 1964 vollständig abgerissen, da sie im Grenzstreifen stand. Heute erinnert an die Kirche nur noch ein Bodendenkmal und die naheliegende Sebastianstraße. Außerdem gibt es eine kleine Stele mit drei Berühmtheiten, die auf dem anliegenden und ebenfalls beseitigten Friedhof begraben waren. Wie bei der Dreifaltigkeitskirche kann man das Bodendenkmal, das die Umrisse des Gebäudes mit Gehwegplatten nachzeichnet, am besten auf einer Satellitenkarte erkennen: Weiterlesen