Archiv der Kategorie: Sichtachse

Update: Berliner Dom – Mitte

Während des zweiten Coronalockdowns ist die Innenstadt von Berlin so leer wie schon Jahre nicht mehr. Keine Touristen, aber auch nur sehr wenige Berliner bevölkern die Straßen in Mitte. So ergab sich die einmalige Chance, den Berliner Dom, den wir schon einmal an Silvester 2016 besichtigt hatten, ganz menschenleer zu sehen. Einen Anblick, den sonst nur wenige Mitarbeiter zu Gesicht bekommen dürften. So konnten wir auch neue Fotos mit deutlich besserer Qualität (den neuen moderne Smartphones sei Dank) vom Innenraum machen: Weiterlesen

349: St. Johannes Evangelist – Steglitz

Normalerweise dauert ein Gottesdienst ca. eine Stunde. In der Kirche St.-Johannes-Evangelist an der Sembritzstraße muss er schon deutlich früher zu Ende gegangen sein. Als wir dort um kurz vor 10 ankamen, standen nur noch einige wenige Gemeindemitglieder vor der Tür. Wir konnten zwar noch die vollkommen leere Kirche besichtigen, allerdings war das Licht schon ausgeschaltet. Kurz darauf erschien jemand und deutete an, dass er die Kirche abschließen möchte. So blieb es nur ein kurzer Besuch. Weiterlesen

347: Mariä Himmelfahrt Kirche – Kladow

Unser Besuch der Mariä-Himmelfahrt-Kirche an der Sacrower Landstraße war spontan und ungeplant. Denn eigentlich wollten wir die Dorfkirche Kladow besuchen, die wir aber anstatt der angekündigten ‚Offenen Kirche‘ verschlossen vorfanden. So fuhren wir nach kurzer Recherche das kleine Stück weiter und kamen gerade noch rechtzeitig, bevor die Kirche nach dem Sonntagsgottesdienst abgeschlossen werden sollte. Durch diesen spontanen Besuch nahmen wir uns leider die Möglichkeit, die Kirche an Mariä Himmelfahrt zu besichtigen, auch wenn dieser Feiertag im protestantisch geprägten Berlin/Brandenburg keine Rolle spielt. Weiterlesen

345: Nathanelkirche – Schöneberg

Aus Steglitz ging es für uns auf kurzem Weg zurück nach Schöneberg. An einem Ende des großen, weitläufigen Grazer Platzes steht dort die Nathanelkirche. Unser Erscheinen war perfekt getimed, da der Gottesdienst genau mit unserem Eintreffen endete und wir die Kirche leer, aber noch beleuchtet, besichtigen konnten. Weiterlesen

342: St. Petrus – Wilmersdorf

Nach Schöneberg und Steglitz führte uns der Weg gleich um die Ecke nach Wilmersdorf. Neben (man muss fast sagen, unterhalb) der Brücke vom Autobahnzubringer am Breitenbachplatz, steht die St. Petruskirche. Vom äußeren (und inneren) Eindruck würde man niemals erwarten, hier vor der neuesten Kirche Berlins zu stehen, die wir bisher besucht haben. Sie ist mit Baujahr 2005 sogar etwas jünger, als der vormalige Spitzenreiter St. Canisius aus dem Jahr 2002. Der Gottesdienst, auf dessen Ende wir für unsere Besichtigung warten mussten, war trotz Corona erstaunlich gut besucht. Weiterlesen

340: Kirche zum Guten Hirten – Friedenau

Es gibt in Berlin einige exponierte Plätze, auf die man zentral eine große Kirche gebaut hat. Ein solcher ist der Friedrich-Wilhelm-Platz mit der Kirche zum Guten Hirten. Der Platz unterbricht die Bundesallee und hat weitere sternförmig auf ihn zulaufende Straßen, so dass wir insgesamt 6 Sichtachsen auf die Kirche gefunden haben. Wir legten unseren Besuch in die Mitte zwischen zwei Gottesdiensten, die dort jeden Sonntag stattfinden. Weiterlesen

339: Dankeskirche – Wedding

Wir haben mehrere Anläufe unternommen, um die moderne Dankeskirche am Weddingplatz zu besichtigen. Jedes Mal war sie entweder geschlossen oder es fanden Bauarbeiten statt. Wir befürchteten schon, dass die denkmalgeschützte Kirche für immer geschlossen wurde, da sie auch auf der Webseite der evangelischen Gemeinde nicht mehr auftaucht. Trotzdem fuhren wir diesen Sonntag wieder einmal vorbei und siehe da, die neuen Besitzer waren gerade dabei, sie abzuschließen. Wir konnten die Mitglieder der syrisch-orthodoxen Gemeinde St.Izozoel überzeugen, uns noch kurz einen Blick hineinwerfen zu lassen. Weiterlesen

337: Baptistenkirche – Steglitz

Nur durch Zufall wurden wir der Baptistenkirche an der Rotheburgstraße gewahr, als wir das Gelände der Matthäuskirche verließen, um zur Heilig-Kreuz-Kirche zu fahren. Sie stand nicht auf unserer Liste der Berliner Kirchen und wir erkannten das Kreuz auf dem Dach erst beim zweiten Hinsehen. So konnten wir noch schnell vor Beginn des Gottesdienstes einen Blick hineinwerfen. Weiterlesen

333: Martin Luther King Kirche – Gropiusstadt

Zum Abschluss unserer Besuchsrunde am Reformationstag 2020 fanden wir die Martin-Luther-King-Kirche in der Neuköllner Plattenbausiedlung Gropiusstadt eine angemessene Wahl, auch wenn es sich namentlich schon um die erste Ableitung von Martin Luther handelt. Die Kirche am Martin-Luther-King-Weg lässt sich für Nichtanwohner nur zu Fuß erreichen. Glücklicherweise konnten wir aber im Parkhaus der naheliegenden Gropiuspassagen parken und den kurzen Weg durch das Einkaufszentrum zu Fuß zurücklegen. Bei unserer Ankunft lief noch der ökumenische Gottesdienst anlässlich des Feiertags. Dadurch hatten wir die Gelegenheit das schön von innen beleuchtete Gebäude in Ruhe zu betrachten, bevor wir uns dann den Innenraum angesehen haben. Weiterlesen